Kunstausstellung “Brücke” von ukrainischen und syrischen Künstler_Innen

12.11.
16:00

Königsgalerie

Link zur Veranstaltung

KUNST Ausstellung in der Königs-Galerie (Brücke)

Kunstausstellung “Brücke”,
Königsgalerie Kassel (Friedrichsplatz, Eingang Neue Fahrt)
12.11.2022 bis 30.12.2022,
Montag bis Samstag 13 Uhr bis 19 Uhr
Eintritt frei
Ausstellungseröffnung: 12.11.2022 um 16 Uhr

“Brücke”, so heißt ein interkulturelles Ausstellungskonzept, das in der Vorweihnachtszeit Kunstwerke von vier ukrainischen und vier syrischen KünstlerInnen vorstellen wird.
Auf 300 Quadratmetern in der Königsgalerie im Zentrum von Kassel wird die Violett-Kunstgalerie unter der Leitung von Arya Atti die Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich machen. Es ist der Künstlerin und Galeristin Arya Atti ein Herzensanliegen, ukrainischen KünstlerInnen die Möglichkeit zu geben, ihre Werke in der Õffentlichkeit zu zeigen und auch, sie mit syrischen Künstlern in Verbindung zu bringen, die ebenfalls Krieg und Flucht aus ihrem Heimatland erleben mussten. Arya Atti ist selbst aus dem Krieg in Syrien nach Deutschland geflüchtet. Es ist ihr gelungen, hier künstlerisch Fuß zu fassen und sie möchte daher anderen geflüchteten KünstlerInnen die Chance geben, an einem zentralen Ort wie der Königsgalerie in die Öffentlichkeit treten zu können.
Die Namen der Ausstellenden sind:
Jusan Khalaf, Yuliiay Rozentsveih, Arya Atti, Alina Hubarenko, Maya Rabou, Oxana Pyzh, Kifan Alkarjousli und Ivan Zozulya.
Die Brücke zwischen vier ukrainischen und vier syrischen Ausstellenden bildet die gemeinsame Erfahrung von Krieg im Herkunftsland. Der Begriff “Brücke” bezieht sich aber darüber hinaus auch auf den Austausch mit dem Gastgeberland Deutschland durch einen Transfer interkultureller Erfahrungen. In der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit soll diese Ausstellung ein Zeichen setzen für die Verständigung von verschiedenen Kulturen und für den Frieden. Die Königsgalerie unterstützt das humanitäre künstlerische Projekt “Brücke”, indem sie die Ausstellungsfläche von 300 Quadratmetern zur Verfügung stellt.
Die Situation der ukrainischen geflüchteten KünstlerInnen geht mir sehr nahe, denn ich erinnere mich noch gut daran, als ich selbst nach Deutschland kam, als Künstlerin mit der Flucht aus Syrien im Hintergrund. Ich ging in Integrationsschulen und lernte dort Deutsch sowie die Regeln und Gebräuche in diesem Land. Ich war in der Lage, mich als Mensch in die neue Gesellschaft zu integrieren, aber ich fand es sehr schwierig, mich als Künstlerin einzubringen. Die Kunst in meiner syrischen Heimat unterscheidet sich sehr von dem, was ich in Deutschland vorfand.
Es war schwer für mich, einen Weg in die Kunst vor Ort zu finden.
Inzwischen ist es mir gelungen.
Ich habe meinen Weg gefunden und meine eigene Galerie gegründet.
Unter den gegenwärtigen Umständen des Krieges in der Ukraine habe ich mit der Violett Kunstgalerie in den Räumen der Königsgalerie eine Plattform für ukrainische KünstlerInnen geschaffen, wo sie sich auf die beste Art präsentieren können und zwar im Herzen von Kassel in der Weihnachtszeit.

Merk' ich mir! (iCal-Export in Kalender)