معرض: لتجهيز وتنفيذ هجمات على النازيين الجدد

صباحا 20.11.2021 fand anlässlich des Trans Days of Remembrance eine Veranstaltung an der Universität Kassel statt. An diesem Tag wird weltweit allen Opfern von Transfeindlichkeit gedacht.

Das autonome Queer* Referat der Universität Kassel hatte am Samstag zu einer Ausstellung eingeladen, in der die Biografien von ausgewählten trans Personen vorgestellt wurden, die Opfer von Transfeindlichkeit wurden. Außerdem beinhaltete die Ausstellung weitere Informationen zum Thema Transfeindlichkeit. So wurden im Jahr 2020 في جميع أنحاء العالم 350 trans und gender-nonconforming Menschen getötet. Besonders gefährdet seien dabei trans Personen, die in der Sexarbeit tätig sind, sowie migrantische trans Personen.

Das Queer* Referat hat sich in der Ausstellung auf die Daten des Trans Murder Monitoring Projekts bezogen, was seit 2008 Daten zu den weltweiten Morden an trans Personen sammelt. Mittlerweile hat das Referat die Ausstellung online zur Verfügung gestellt.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein Kurzfilm mit dem TitelRemembering those lost, fighting for our futures” (الألمانية: “An die Verlorenen erinnern, für unsere Zukunft kämpfen”) vorgeführt, der auch عبر الانترنت angeschaut werden kann.