Onlinevorträge: Widerständige Perspektiven: Decolonize the University!

27.11. - 29.11.
ganztätig

Online

mehrere Tage

Link zur Veranstaltung

ONLINEVERANSTALTUNG

Widerständige Perspektiven: Decolonize the University!

27.11. – 29.11.2020

Freitag, 27.11.2020

15:30-18:30
Workshop: Was bedeutet Intersektionalität in der Praxis?
https://fb.me/e/62zmviPbG

18:30 -20:00
Vortrag: Postkoloniale Interventionen im Museum
https://fb.me/e/fTAxXrtaw

Samstag, 28.11.2020

10:00-13:00
Workshop: Kolonialität verlernen?
https://fb.me/e/5B8tcpqRQ

14:00- 17:00
Workshop: Oh Mann, ach Mensch – kritische Betrachtungen zu Männlichkeiten
https://fb.me/e/3OF7Rjqk8

17:00- 18:30
Vortrag: Vom Nichts zum Sein: die Dialektik der schwarzen Vernunft
https://fb.me/e/229GbIpYj

18:30 -20:00
Vortrag/Gespräch: Aufklärung, Kolonialität der Macht und Barocker Ethos – Dekoloniale Reflexionen aus Lateinamerika über die Moderne
https://fb.me/e/cYbsS5QvJ

Sonntag, 29.11.2020

10:00-13:00
Workshop: What’s considered classy when you’re rich and trashy when you’re poor
https://fb.me/e/7KfjrwhfY

14:00-15:30
Vortrag: Jüdischer Queer-Feminismus oder was ist ‚Regenbogenjudentum‘?
https://fb.me/e/gEwbas8LU

15:30-17:00
Vortrag/Gespräch: Rassismus und Widerstand in der Schule der Dominanzgesellschaft
https://fb.me/e/6cVdiUQIz

„Widerständige Perspektiven: Decolonize the University!“ widmet sich kritischen Perspektiven auf die und an der Universität. Zwischen dem 27. und 29. November 2020 werden an der Kunsthochschule Mainz in Workshops und Vorträgen verschiedene Positionen und Diskurse zum Thema erarbeitet. Die Hochschulgruppe „Decolonize the University“ entstand 2019 im Zuge der Studierendenkonferenz „Wissen. Herrschaft. Kritik. Versuche der Analyse und Überwindung des Eurozentrismus“. Rückblickend auf eine ausführliche theoretische Auseinandersetzung mit universitärer Lehre, Körpern und Wissensperspektiven an eurozentrischen Institutionen, liegt der diesjährige Fokus auf Einführungen und Einblicken in praxisbasierte und aktivistische Interventionen.
Sprich: Es geht darum, eine Brücke zwischen Reflexion und Aktion zu schlagen.
Die angebotenen Workshops reichen thematisch von Klassismus und dekolonialer Kunstpädagogik bis hin zu kritischer Männlichkeit und Intersektionalität und werden von Vorträgen zu jüdischem Queer-Feminismus, Postkolonialen Interventionen im Museum, Rassismus und Widerstand an der Schule, Postkolonialer Theorie in Deutschland sowie Dekoloniale Theorien in den Amerikas komplementiert.

Wir freuen uns auf Tsepo Bollwinkel, Susanne Michal Schwartze, Nora Landkammer, Shiva Amiri, Christopher A. Nixon, Fernando Nina, Mita Banerjee, Carlos Korassi Téwéché, Sonja Jalali, Jeanne Nzakizabandi, Constantin Wagner und Yalız Akbaba.

 

Merk' ich mir! (iCal-Export in Kalender)