Auftakt des Lübcke-Untersuchungsausschuss

“Wie sah und sieht die rechtsextreme Szene in Nordhessen aus?” – diese Frage stand im Mittelpunkt der ersten öffentlichen Sitzung des Untersuchungsausschuss zum Mordfall an Walter Lübcke im hessischen Landtag. Im Ausschuss sollen das politische Umfeld von Stephan Ernst und Markus Hartmann aufgeklärt und etwaige Verfehlungen der Sicherheitsbehörden festgestellt werden.

Querdenker, Mahatma Gandhi und Polizei in Kassel am 20.03.21

Festival der Infektionen

Am Samstag den 20.03.2021 traf sich die bundesweite Querdenker Bewegung in Kassel zu einem Protest- und Infektionshappening für oder gegen nicht ganz klar umrissene Ziele. Trotz gewalttätigen Übergriffen auf Außenstehende, verbotenem Aufzug und kleineren Ausschreitungen entschied sich die Einsatzführung der Polizei für eine unterstützende Begleitung der Veranstaltung und Schläge gegen Linke.

Kassel: Gedenken an den Anschlag von Hanau

Hunderte Menschen kamen in Kassel am 19.2.21 anlässlich des Jahrestag des rassistischen Terroranschlags von Hanau zu einem Gedenken zusammen. Auf der Rathaustreppe wurden Reden in Trauer um Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin gehalten.

Prozessende: “Solidarität mit den Betroffenen rechten Terrors!”

Stephan Ernst wurde wegen des Mordes an Walter Lübcke zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, sein mutmaßlicher Helfer Markus Hartmann konnte als freier Mann den Gerichtssaal verlassen. Eine Strafe für den Messerangriff auf Ahmid I. wurde in Frankfurt nicht verhängt. Gegen dieses Urteil und gegen den rechten Terror in Deutschland formierte sich vor Ort und in Kassel Protest.

“Nach dem Rechten sehen”

In der zweiten Septemberwoche fand in der Kasseler Nordstadt das “Nach dem Rechten sehen” Festival statt. Hunderte Menschen kamen an fünf Tagen zum gemeinsamen Hören, Diskutieren und Zeit verbringen zusammen.

Mahnwache: Gedenken an die Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau

Wie in vielen weiteren deutschen Städten wurde am 19. August auch in Kassel den durch einen rassistischen Terroranschlag in Hanau im Februar 2020 ermordeten Menschen gedacht. Um das Gedenken auch sechs Monate nach dem Anschlag aufrecht zu erhalten, hatte der Ausländerbeitrat der Stadt Kassel zu einer Mahnwache vor dem Rathaus aufgerufen.

Kutschera: Verurteilt wegen Beleidigung

Am Montag wurde der Kasseler Professor Ulrich Kutschera aufgrund seiner Äußerungen in einem Interview mit “kath.net” verurteilt. Der Richter am Amtsgericht Kassel sah den Straftatbestand der Beleidigung erfüllt.

Antirassistisches Kunstwerk beschmiert

In der Nacht zum Freitag wurde in der Menzelstraße ein Kunstwerk zerstört, das auf den Mordversuch an einem Kasseler Taxifahrer Ende Juni aufmerksam macht. Es handelt sich dabei um eine Plakatwand, die den Schriftzug „Eine Stadt ist dann schön, wenn es keine Rassisten hier gibt!“ …

Kutschera: Prozess wegen Volksverhetzung

Ulrich Kutschera ist wegen Volksverletzung, Beleidigung und unwahrer Tatsachenbehauptung angeklagt. Der Kasseler Professor für Pflanzenphysiologie muss sich nach einer knapp einjährigen Unterbrechung seines Verfahrens seit dem 20. Juli erneut gegenüber der Staatsanwaltschaft vor Gericht verantworten.

Findet den Täter! Autokorso gegen Rassismus

Unter dem Motto “Findet den Täter!” demonstrierten am Mittwochnachmittag zahlreiche Kasseler mit einem Auto- und Fahrradkorso für die lückenlose Aufklärung des wahrscheinlich rassistisch motivierten Mordversuchs an einem Minicarfahrer aus Kassel.

Wer half dem NSU in Kassel?

2011 fand die Polizei in Zwickau zahlreiche Notizen und Karten im Haus des NSU. Ein kleines Detail deutet erneut darauf hin, dass es Unterstützung aus der Kasseler Neonazi-Szene gab.

Rassistischer Mordversuch in Kassel

Am 21.06.2020 versuchte ein bislang Unbekannter, einen Minicar-Fahrer in der Kasseler Nordstadt hinterrücks mit einem Stich in den Hals zu töten, offenbar aus rassistischen Motiven.

Prozessauftakt gegen Stephan Ernst in Frankfurt

In Frankfurt wurde am 16. Juni das Strafverfahren wegen der Ermordung des ehemaligen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und des Tötungsversuchs an Ahmad E. eröffnet. Die Taten werden dem Hauptangeklagten Stephan E. und seinem mutmaßliche Mittäter Markus H. am Oberlandesgericht von der Bundesanwaltschaft vorgeworfen. Nach mehreren …

Lübcke Mord: Mahnwache gegen rechte Gewalt

Anlässlich des ersten Jahrestages des Mordes an Walter Lübcke durch den Neonazi Stephan Ernst hat die Kasseler Linke eine Mahnwache abgehalten, um auf die Kontinuität rechter Gewalt seit 1990 aufmerksam zu machen. Dem Aufruf, sich am 02. Juni um 16 Uhr auf dem Königsplatz zu versammeln, sind rund 80 Personen gefolgt.

Corona-Kundgebung im Vorderen Westen: Wer hat die AfD eingeladen?

Am 25. April fand auf dem Kasseler Bebelplatz eine Kundgebung gegen die derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie statt. Die Versammlung in Kassel ist Teil der „Nicht ohne uns!“-Initiative, die bundesweit zu Protesten aufruft. Dem Aufruf anlässlich des eher strittigen Themas waren an …

Halit Yozgat Gedenken trotz Pandemie

Am 6.4.2020 haben in Kassel zahlreiche Menschen in verschiedenen Formen Halit Yozgat gedacht, der vor 14 Jahren in seinem Internetcafé an der Holländischen Straße von den Neonazis des NSU und ihrem Helfernetzwerk ermordet wurde.

Mit dem Linienbus zum Naziaufmarsch

20. Juli 2019, Naziaufmarsch in Kassel. Während der Nahverkehr zum Erliegen kommt, werden einige der Neonazis mit einem Linienbus zum Startpunkt ihrer Demonstration kutschiert. Wie passt das zum Bild der Stadt, entschieden versucht zu haben, den Aufmarsch zu verhindern?

Der Stephan Ernst Komplex

Im Juni 2019 wurde der CDUler Walter Lübcke in Kassel von Neonazis ermordet. Der nächste Tote in der Stadt durch rechte Terrorgruppen. Obwohl die Schlagzeilen voll sind mit den mutmaßlichen Terroristen Stephan Ernst und Markus Hartmann, tut sich doch erstaunlich wenig in Kassel.

Kundgebung gegen AfD Neujahrsempfang

Schätzungsweise 250 Teilnehmer*innen fanden sich heute in Kassel auf einer Kundgebung gegen den AfD Neujahrsempfang ein. Der Empfang mit hohen Funktionären der rechtsradikalen Partei fand im Lohfeldener Industriegebiet statt, in der „Eventlocation“ Glashaus. Die Gegenkundgebung protestierte unweit der Tagungshalle.