“Lugar de las mujeres resistentes”


A.m 30. Las feministas de abril celebraron la Noche de Walpurgis con una manifestación en Kassel. La noche anterior, el lugar del Goethestern estaba en el “Lugar de las mujeres resistentes” renombrado. Las activistas quieren llamar la atención sobre la violencia en curso contra las mujeres y volver a poseer un lugar con décadas de tradición feminista..

ronda 50 Demonstrierende zogen am Freitagabend durch Kassel

Bajo el lema “Erobern wir uns die Nacht zurückGegen Vergewaltigung und Sexismus!” hatten unter anderem das Autonome Refugio de mujeres Kassel zu einer feministischen Demonstration gegen patriarchale Gewalt aufgerufen. Am Vorabend der Walpurgisnacht zogen dann über 50 Demonstrierenden durch die Stadt und thematisierten, ausgehend von dem Gedenken an die zehntausenden Opfer der Hexenverfolgung, heutige Formen von Gewalt an Frauen.

In Redebeiträgen wurde darauf hingewiesen, dass die zentralen Forderungen der Frauenbewegung noch immer nicht eingelöst seien. Auch heute können sich Frauen häufig nicht ohne Angst frei im öffentlichen Raum bewegen, ohne ein Ziel männlicher Belästigung und Gewalt zu werden.

Eine Teilnehmerin der Demonstration erklärte hierzu, dass patriarchale Gewalt darauf abziele Handlungs- und Bewegungräumen zu verkleinern und damit den Willen von Frauen, inter-, trans- und nicht binären Personen zu brechen. “Indem wir uns in der Demo zusammentun und uns gemeinsam den öffentlichen Raum nehmen, können wir uns viel angstfreier durch die Nacht bewegen. Das gibt Mut und bestärkt.

Aber nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch im privaten Umfeld herrsche keine Sicherheit. Das in Deutschland fast jeden zweiten Tag ein Femizid verübt wird, eine Tötung von Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts, legt Zeugnis von diesem Gewaltverhältnis ab.

Geschichte des Widerstandes: una “Lugar de las mujeres resistentes” en Kassel

Seit es patriarchale Gewalt gibt, gebe es aber auch Widerstand dagegen, betonen Teilnehmer*innen der Demonstrationen. Ein Ort in Kassel, um an die lange Geschichte dieses Widerstands zu erinnern, soll zukünftig der “Lugar de las mujeres resistentes” am Goethestern sein. So zogen Feminist*innen nach der Abschlusskundgebung der Demonstration zu diesem Platz in den vorderen Westen, um dort Frauen, inter-, trans- und nicht-binären Personen zu Gedenken, die tagtäglich unter der patriarchalen Gewalt leiden.

A.m “Lugar de las mujeres resistentes” wurde das LiedCanción Sin Miedogespielt, welches Femizide in Lateinamerika thematisiert

Die Aneignung dieses öffentliches Platzes steht dabei in einer langjährigen Tradition: bereits im Jahr 1991 hatten Aktivistinnen aus der autonomen FrauenLesbenbewegung in der Walpurgisnacht an diesem Ort ein Denkmal eingeweiht. Que “Denkmal für die unbekannte Deserteurinwurde allerdings zwei Jahre später von der Stadt abgerissen. Ein weiteres Denkmal, errichtet auf dem alten Sockel im Jahr 2000, wurde ebenso nach nur wenigen Wochen von der Stadt zerstört.

la “Initiative gegen Femizidein Kassel freute sich daher, dass Aktivist*innen mit der Umbenennung des Platzes an die Geschichte der feministischen Bewegung in Kassel anknüpfen und erklärte:

“Pensamos, dass es in Kassel einen Ort braucht, an dem den Opfern und Überlebenden von Femiziden gedacht wird. Femizide sind die Spitze des Eisbergs patriarchaler Gewalt, werden jedoch oft als tragische Einzelfälle betrachtet. An einem Gedenkort können geschehene Femizide in ihren gesellschaftlichen Zusammenhang gesetzt werden, ohne zu unterschlagen, dass einzelne Personen mit individuellen Schicksalen ermordet wurden.

Initiative gegen Femizide Kassel

Auf dem Schild, welches den Opfern geschlechtsspezifischer Gewalt gewidmet ist, steht nun eine Mahnung für die Zukunft zu lesen:

Wir erinnern daran, dass gegen diese Gewalt seit Jahrhunderten gekämpft wird und wir diesen Kampf jeden Tag gemeinsam weiterführen müssen. Wir werden keine alleine lassen. Wir werden in Freiheit leben

"Platz der widerständigen Frauen"